Montag, 16. November 2009

Über Motivation

Ok, ich fasse mich kurz: Dieser Eintrag mag Manchen ganz verständlich und banal, Manchen sinnvoll und machen total krank vorkommen, aber er ist simpel und wird euch erfreuen. Hoffentlich.

Als ich einmal über Motivation nachdachte, kam mir der Gedanke, dass wir grundsätzlich zu allem motiviert sind. Zu 100%. Unser Kopf demotiviert also, er motiviert nicht. Wenn wir glauben, wir „motivieren“ uns, heißt es nur, dass wir aufhören „faul“ zu sein. Diesen „inneren Schweinehund“ zu besiegen heißt einfach: Die innere Motivation zu nutzen. Noch dazu kommt, dass wir meiste dadurch angetrieben sind, dass es uns „besser“ geht, nachdem wir etwas getan haben, wenn auch auf einer sehr oberflächlichen Ebene.

Das erschien mir sinnvoll und logisch und dann habe ich den Satz gelesen „Only action can transform knowledge into wisdom“ und mir wurde klar: Es ist nur effektiv, wenn ich diese Theorie der Grundmotivation ausprobiere. Ich glaube zwar sie zu kennen und zu verstehen, doch ich kann sie nur als richtig erachten, wenn ich sie erfahren habe. Daher nun die Aufgabe an mich und dich als Leser, falls du dir nicht zu albern vorkommst:

Mache eine Sache, die du den ganzen Tag/die Woche whatever schon machen wolltest. Etwas, was du auf die lange Bank geschoben hast. Sei es Wäsche zusammenlegen, Hausaufgaben machen oder einfach nur den PC ausmachen. Irgendeine Tat, wo du dir gedacht hast: „Wäre das cool, wenn du das jetzt schon getan hättest, anstatt hier rumzugammeln und zu nichts zu kommen“. Wichtig hierbei ist, dass du nicht darüber nachdenkst, ob du es tun sollst oder ob ich hier totalen Quatsch erzähle. Mach es einfach, was auch immer du grade vorhast, es bringt dir grade wahrscheinlich mehr als diesen Blog zu lesen oder sich Motivationals oder halbnackte Frauen im Internet anzugucken. Solange du darüber nachdenkst, ob oder wie oder was du tust, tust du es nicht. Steh einfach auf, zieh eine Aktion durch und fertig. Ich garantiere einfach mal frei heraus: Du wirst danach ein interessantes (lies: positives) Gefühl haben.

Jetzt kann man das hier entweder als netten Anstoß, totalen Quatsch oder kleinen Motivationsartikel sehen. Ich muss jedoch gestehen, dass ich hiermit vor allem meine Motivation habe aufleben lassen. Und es war gut, also hop: an die Arbeit.

Hier ein paar Ideen, die mir kamen:

  • - Aufräumen (Kann man immer machen)
  • - Wäsche zusammen legen
  • - Hausaufgaben machen
  • - Essen machen
  • - Trainieren gehen
  • - Lesen
  • - Schlafen

Tu es!

Kommentare:

  1. cool, habe eine (mini-sache) gemacht, und deinen blog "gespreaded" XD hab auch nen blog-link von nem kumpel zurueckbekommen(ist aber nicht sein blog): http://nichtnichts.blogspot.com
    guter post, gibt sehr schoen value, hat mich auch was machen gelassen, cooles ding ;)

    AntwortenLöschen
  2. seh ich anders.
    (hey, überraschung)

    AntwortenLöschen
  3. und geklappt hat es auch nicht.
    ich bin aufgestanden und hab cello gespielt.
    ich war schlecht und hab mich danach scheiße gefühlt.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist schade. Alternativvorschläge?

    AntwortenLöschen