Montag, 4. Juli 2011

Ich mache Ihnen ein Angebot, das sie nicht ablehnen können!

Mafia II
Gestatten, Scaletta, Vito Scaletta, oder auch GTA IV-Kopie. Der Anfang von Mafia II erinnert stark an den aus GTA IV. Ihr spielt Vito Scaletta, kommt gerade aus dem Krieg wieder ins schöne Amerika, wo euer Sidekick (In GTA der Cousin Roman, in Mafia der beste Freund Joe) schon auf euch wartet und euch wieder ins Leben bringen will. In Mafia II ist dummerweise euer Vater gestorben, während ihr weg wart und eure Schwester und Mutter tun ihr Bestes, um seine angehäuften Schulden abzubezahlen. Vor allem möchte eure Mutter nicht, dass ihr mit Joe abhängt, weil ihr wegen ihm überhaupt erst in den Krieg musstet, doch wo solltet ihr sonst Geld herbekommen, wenn nicht von den dubiosen Partnern ebenjenem? Also auf ins Gefecht und eure Karriere bei der Mafia beginnt.

Vom anfänglichen Autodiebstal, über einige Jahre im Knast bis hin zu Auftragsmorden und wirklichem Mafia-Gehabe geht ihr die ganze Palette an weniger schönen Dingen mit Vito durch. Dabei müsst ihr vor Allem Auto fahren und Schießen, wobei euch natürlich eine breite Auswahl an Vehikeln und Schießprügeln zur Verfügung gestellt wird. Ich musste leider trotzdem Tränen vergießen: Es gibt in Mafia II kein Scharfschützengewehr! Bitte?! Ein solches Spiel ohne Scharfschützengewehr? Unverschämt, aber nicht DAS Hauptproblem von Mafia II.

Mafia-Atmosphäre 1. Klasse
Auch nicht DAS Hauptproblem ist die Vehikel-KI, auch wenn die unter aller Sau ist. Die Verkehrsteilnehmer wechseln überraschend die Spuren, biegen ab, wenn sie wollen, egal was kommt, bremsen spontan, fahren gerne mal ihren toten Winkel kaputt und machen generell alles, um ein flüssiges Vorankommen zu verhindern. Das ist vor allem ärgerlich, wenn ihr gesucht werdet und die Polizei aus vollen Rohren auf euch schießt. Dabei ist es nämlich meist dem Zufall überlassen, ob ihr zwei Magazine oder nur eine Kugel aushaltet und diese Unabhängigkeit von eurem Können kann sehr frustrieren.


Kommen wir aber zum größten Kritkpunkt am sonst so gut inszenierten Mafia II: Es ist schlauchig wie ein Gartenschlauch! Es gibt KEINEN free Roam! Sobald ihr das Spiel durchgespielt habt ist Ende, lediglich einzelne Missionen können neu gestartet werden. So müsst ihr alles, was ihr neben der Story machen wollt, also zum Beispiel die Stadt erkunden, Autos klauen, Läden überfallen, Stunts machen, all sowas eben, innerhalb von Missionen machen!

Im Ernst: Wozu baut man ein so geiles Sand-Box-Spiel mit einer lebendigen Spielwelt und einer frei begehbaren Stadt, wenn man dann nicht noch ein paar Nebenaufgaben und Free Roam einbaut? Ich verstehe es beim besten Willen nicht und das ist wirklich ein absolut riesiger Kritikpunkt...

Aufrüstbare Edelkarren parkt Ihr in eurer garage
...der aber nichts daran ändert, dass Mafia II eine geniale Spielerfahrung ist. Wenn auch eine recht kurze, mit knapp 15 Stunden Spielzeit hatte ich das Spiel soweit durch, dass ich nicht nur die Kampagne hinter mir, sondern auch fast alle Achivements eingesackt hatte. Doch in diesen 10-15 Stunden wird man mit einer einzigartigen Mafia –Atmosphäre der 40er Jahre belohnt, bekommt tiefe Charaktere, einen guten Humor, eine starke Sprachausgabe, eine optimale Spielmechanik, ja an sich alles, was ein modernes Action-Spiel vorweisen muss.

Doch es bleibt linear, kurz und ohne Wiederspielwert und steht daher hinter dem großen „Konkurenten“ GTA IV zurück, auch wenn dieser keine Mafia-Atmosphäre und Filmreife Inszenierung bietet. Schade, um ein so gutes Spiel, was wirklich genial hätte sein können! Daher gibts von mir ein 7/8: Buy it (B). Denn auch Genre-Neulinge haben mit diesem Actionspiel sicher ihre Freude, aber für die 8/8 fehlen dann doch die wichtigen Eckpunkte eines Sandbox-Spieles. -phil

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen